HIGHLANDER: Bianca Somavilla und Maximilian Hammerle gewinnen in Hohenems

Punkt sechs Uhr früh machten sich, heute Sonntag 13. August 2017, über 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 21 Nationen in Hohenems auf den Weg, Vorarlberg zur erkunden. Der Highlander-Radmarathon ist die größte Radsportveranstaltung in der Bodensee-Region. Die Wetterbedingungen hätten besser nicht sein können.

Die Menge war nicht enden wollend und zog sich wie ein breites Band von Dornbirn hinauf auf das Bödele. Ein Zweierteam setzte sich ab und machte sich auf, den Bregenzerwald zu durchqueren. Das Verfolgerfeld stellte die beiden Radler erst ganz am Ende der schönen Region, auf dem 1.690 m hohen Hochtannberg-Pass. Von dort ging es weiter über Lech und den Flexenpass (1.810). Weiter durch das Klostertal nach Bludenz und dann Richtung Faschinajoch (1.513) und das Furkajoch (1.756) zurück nach Hohenems. Der Highlander endete mit einem Zielsprint, der sich bei den Herren der Vorarlberger Maximilian Hammerle in 5 Stunden, 30 Minuten und 55 Sekunden sicherte. Gefolgt von Vorjahressieger Michael Markolf (GER) und Frederic Glorieus (BEL). Hammerle sicherte sich neben dem Highlander-Titel auch die Vorarlberger Radmarathon-Landesmeisterschaft. Diesen Erfolg wiederholte er vom Vorjahr.

Bei den Damen sicherte sich die Tirolerin Bianca Somavilla in 6 Stunden, 27 Minuten und 1 Sekunde erstmals die Highlander-Trophäe. Rang zwei ging an Verena Klocker (AUT, 6:37:07) hauchdünn vor Isabell Vogel (GER, 6:37:08)

Die „kleine“ Tour Rund um Vorarlberg, sie ist bis zur Abzweigung ins große Walsertal ident mit dem Highlander, aber mit 146 km und 2.400 Höhenmeter immer noch eine ordentliche Herausforderung, gewann die Schweizerin Rahel Stäheli nach 2104 und 2015 zum Dritten Mal. Rang zwei ging an die Vorarlbergerin Stefanie Frei – sie kürte sich damit zur Radmarathon-Landesmeisterin 2017 in Vorarlberg. Rang drei sicherte sich Daniela Bader, ebenfalls aus Vorarlberg.

Wie beim Highlander, wurde auch bei „Rund um Vorarlberg“ der Herren-Sieger im Zielsprint gekürt. Ralf Jäger (AUT) vor Sandro Stäheli (SUI) und Christian Schmitt (AUT) lautet das hauchdünne Ergebnis.

 

Detaillierte Ranglisten auf www.highlander-radmarathon.at 

 

 

Zurück