CAPE EPIC - ALBAN LAKATA WIRD GESAMT 2.

Grand Finale des Absa Cape Epic 2018 nach Plan Kulhavy/Grotts (Investec Songo Specialized) holen sich Gesamtsieg des härtesten Mountainbikerennens der Welt. Alban Lakata/Kristian Haynek werden noch Gesamt 2.! 
 
Val de Vie/Südafrika – Jaroslav Kulhavy und Howard Grotts (Investec Songo Specialized) wurden mit einer fetten Sektdusche ihrer Betreuer und Mechaniker empfangen. Mit einem Vorsprung von fast zehn Minuten holten der Tscheche und der Amerikaner den begehrten Gesamtsieg des Absa Cape Epic in Südafrika. Mit einer fehlerfreien Etappe und ohne zu Bangen konnten die beiden ihre Verfolger Alban Lakata und Kristian Hynek (Canyon Topeak) und Manuel Fumic mit Henri Avancini (Cannondale Factory Racing) in Schach halten. Cannondale verlor im Grand Finale mit 2000 Höhenmetern und 70 Kilometern von Wellington nach Val de Vie den zweiten Gesamtrang an Canyon Topeak.

Für Alban Lakata blieb es wieder „nur“ ein zweiter Gesamtrang... dem Marathonweltmeister fehlt wirklich nur ein Gesamtssieg des Absa Cape Epic in seiner ansonsten sehr umfangreichen Titelsammlung. „Das war wieder eine totale Achterbahnfahrt“, resumierte der Österreicher im Ziel, „ich bin zufrieden mit dem zweiten Platz. Jetzt müssen wir nächstes Jahr nch einmal einen Anlauf auf den Gesamtsieg starten“. „Wir sind mit erstaulich wenig technischen Problemen durchs Epic gekommen“, meinte Hynek, „der Platten zum Schluss war schon stressig, aber es hat ja noch gereicht“.
 
Daniel Geismayr und sein Partner Nicola Rohrbach wurden Gesamt 5. Und für die beste Österreicherin Carmen Buchacher reichte es im Gesamtklassement zu Rang 6.
 

Zurück