ES GEHT LOS - ABSA CAPE EPIC IST DIE TDF DER MOUNTAINBIKER

(Foto: Daniel Geismayr, rechts/Nicola Rohrbach, links) -  Das Cape Epic - die Königsklasse im Etappen MTBSport - beginnt am Sonntag auf dem Universitätsgelände von Kapstadt mit einem 21 Kilometer langen Prolog. Zum Auftakt des Etappenrennens wird es aber noch keine entscheidenden Zeitabstände geben, doch für die Rennfahrer-Psyche kann es schon eine Rolle spielen, ob man im Prolog vorne dabei ist. Die Favoriten sind zwar klar gesetzt, aber beim Cape Epic kann immer etwas passieren. Zu hart, zu lang sind die Etappen. Neben dem Prolog gilt es noch 7 weitere Etappen zu absolvieren. Das Titelverteidiger-Duo Jaroslav Kulhavy/Howard Grotts wurde gesprengt, weil Grotts erkrankt ist. Doch mit dem neuseeländischen Weltcupsieger Sam Gaze hat der Tscheche wieder einen hochkarätigen Partner. Weltmeister und Olympiasieger Nino Schurter fährt mit Andri Frischknecht (beide Schweiz), der schon 2017 Etappensieger war. Die Vorjahres-Dritten Manuel Fumic (Kirchheim/T.) und Henrique Avancini wollen diesmal auch um den Sieg mitfahren, zumal der Brasilianer amtierender Marathon-Weltmeister ist.
 
Die Österreicher - Lakata und Geismayr Mitfavoriten um einen Podestplatz
Das Team Bulls, geht mit zwei Teams an den Start - einmal mit dem fünffachen Cape-Epic-Sieger Karl Platt und dem dreifachen Marathon-Weltmeister "Albanator" Alban Lakata und dazu Simon Stiebjahn/Urs Huber. Daniel Geismayr, der auf der Strasse für das Team Vorarlberg Santic fährt, ist mit dem Deutschen Jochen Kaess am Start. Sowohl Lakata wie auch Geismayr ist wie immer alles zuzutrauen.
 
Manuel Pliem und David Schöggl
Aus österreichischer Sicht startet weiters das KTM Pro Team mit Manuel Pliem und David Schöggl. Beide sind schon 2mal beim Cape Epic am Start gewesen. 2017 geland den Beiden bei der Premiere der 19. Rang. "Es ist die Tour de France der MTBer", meint etwa Manuel Pliem, dies sagt alles über den Klassiker aus.
 
Auch RH77 Rene Haselbacher (Team RH77) wird das Cape Epic so wie sein "Bro" Leo Hillinger in Angriff nehmen. Hasi startet gemeinsam mit dem ehemaligen TFD Etappensieger Robert Hunter (RSA). Durchkommen und finishen ist unser Hauptziel.  Für Haselbacher ist es die 4. Teilnahme (2013 sogar 12.!), für Hunter die Premiere. Leo Hillinger (Team Hillinger Racing Team) startet im Team mit Paris Basson, wie Hunter ebenfalls einem Südafrikaner.
 

Partner

Ausserdem sind in verschiedenen Teams noch die 3 weiteren Österreicher Gregor Vinczencz, Mario Mayer und Peter Diermayr mit dabei. Viel Glück ALLEN! Bei den Damen gelten Annika Langvad und Anna van der Breggen als heiße Sieganwärterinnen. Österreicherin ist hier keine am Start.

 

Zurück