FÜHL MICH WOHL IN DIESEM TEAM - MTB WELTMEISTER FINDET GEFALLEN AUF DER STRASSE

(Foto: DF/Nachweis: R. Eisenbauer) - Seit dieser Saison fährt MTB Welt & Europameister Daniel Federspiel für das Team Vorarlberg Santic auf der Strasse. Dafür hat er einiges auf sich genommen. Denn mit dem Wechsel auf die Strasse, muss er fast noch einmal von vorne beginnen. Und dies mit 31 Jahren, wo andere schon langsam ans aufhören denken. Für das Team Radland Tirol hat er bereits 2018 einige Rennen bestritten, nun will Federspiel diese Saison aber voll durchstarten. Wir haben bei Daniel nach seinem Rennen in Leonding mal nachgefragt:
 
Daniel, du scheinst ja auf der Strasse richtig angekommen zu sein?
Das stimmt, ich bin so richtig motiviert gewesen. Und wenn ich mich mal irgendwo hineinbeisse, dann richtig! Also habe ich in Leonding noch mehr Motivation für die kommenen Rennen geholt! 
 
Für dich ist die Strasse nun wirklich total was anderes:
MTB und Straße kann man absolut nicht vergleichen, erstens ist es ein richtiger Teamsport und das Training ist um einiges mehr. Aber hierzu habe ich mit Florian Vogel ( velocoach.ch ) für mich einen super Trainer der was das maximum rausholt. Zusätzlich das Umfeld im TVS - richtig professionell.
 
Bleiben wir beim Auftakt, am Ende gab es für dich Rang 22:
Ich finde es war (aus meiner Sicht) ein super erstes Rennen und ich konnte mich eig. immer recht weit vorne aufhalten. Im Finale sind dann 6 Fahrer vorne weg gefahren unter anderem mit Max und Gordian auch zwei aus dem TVS. Bei uns ging es ca. 20sek dahinter um Platz 7. Ich fühlte mich noch recht gut, aber leider verlor ich dann meine Kette und streifte die Bande. So wurde es leider "nur" der 22. Platz. Zumindest weiss ich, dass noch einiges mehr möglich ist. Ich muss jetzt nur von Rennen zu Rennen schauen.
 
Du konntest auf die Unterstützung deiner Teamkollegen zählen?
Zu 100%! Meine Teamkollegen schauten wirklich auf mich und gaben mir auch unterm Rennen immer wieder Infos und Tipps wie bzw. wo ich mich im Rennen aufhalten soll. Auch zum Finale hin brachten uns Daniel Knapp, Martin Meiler und Dominik Amann in eine gute Position wo wir dann zu 4. ( Max Kuen, Gordian Banzer, Lukas Meiler und ich ) vertreten waren. Besser hätte das Teamwork nicht sein können !! Die ersten Rennen sind für mich jetzt wirklich "Lernrennen" - Das wichtigste: Es macht mir beim TVS unglaublich viel Spaß! 
 
Mit der Teamleistung wart ihr zufrieden?
Es war für uns sicher ein guter Einstand in die österr. Bundesliga. Mit Max Kuen auf Platz 5 und Gordian Banzer auf Platz 6 haben wir immerhin 2 unter den Top 6 gebracht !
 
Dann wünschen wir viel Erfolg für die kommenden Aufgaben!
 

Zurück