KONSTANT STARK - Großschartner bleibt 5., Konrad 12.

(Bericht/Foto/BORA) - Paris – Nizza. Die heutige 5. Etappe, von Salon-De-Provence nach Sisteron, führte über 165 Kilometer mit insgesamt vier Bergwertungen. Mit dem Col de Lagarde-d’Apt wartete ein Berg der ersten Kategorie nach 76,5 km auf die Fahrer. Gefolgt von einer Bergwertung der 3. Kategorie, führten die letzten 50 km großteils bergab, was auch den Sprintern im Feld die Möglichkeit gab am Ende in den Kampf um den Sieg einzugreifen. Eine wellige, 17 km lange, Zielrunde in Sisteron sorgte in jedem Fall für ein hartes Finale.
 
Teamtaktik
Etappen wie heute, deren Charakteristik zweigeteilt ist, ein bergiger Beginn, gefolgt von einem langen abfallenden Streckenteil, sind schwierig einzuschätzen. Eine Fluchtgruppe hatte heute durchaus eine Chance bis ins Ziel durchzukommen, aber auch die Sprinter hatten ihre Chance, wenn sie nach den Bergen wieder würden aufschließen können. BORA – hansgrohe konzentrierte sich aber ausschließlich auf die beiden Leader. Für Felix Großschartner und Patrick Konrad ging es einmal mehr darum, die anderen Klassementsfahrer im Auge zu behalten, und nach dem harten Zeitfahren gestern soviel Kraft wie möglich zu sparen. Das Team sollte sie dabei so gut als möglich unterstützen.
 
Das Rennen
Da es direkt nach dem scharfen Start einen kleinen Anstieg zu bewältigen gab, nutzen 4 Fahrer diese Chance für einen Angriff. Wenig später hatte dieses Quartett schon einen Vorsprung von rund vier Minuten herausgefahren, während im Feld Astana und Groupama-FDJ das Tempo kontrollierten. Lange Zeit blieb die Rennsituation unverändert, erst auf der langen Abfahrt Richtung Sisteron begannen Quickstep und Lotto-Soudal im Feld das Tempo zu erhöhen. Bei der ersten Zieldurchfahrt war der Vorsprung auf zwei Minuten geschrumpft, und N. Politt attackierte nun aus der Spitzengruppe. Am letzten Anstieg schloss J. Cousin zu Politt auf, und beide kämpften nun verbissen um jede Sekunde an der Spitze des Rennens. Im Feld erhöhte zuerst Sky weiter das Tempo, bevor auch Lotto-Soudal versuchte einen Sprint herbeizuführen. Doch der Versuch kam zu spät und Cousin holte sich den Sieg, nur wenige Meter vor einem heranbrausenden Feld. Für BORA – hansgrohe verlief der Tag ohne besondere Ereignisse. Patrick und Felix erreichten sicher das Ziel im Hauptfeld. 

Ergebnis
01        J. Cousin                     3:57:25
02        N. Politt                        + 0:02
03        A. Greipel                     + 0:04
12        P. Konrad                      + 0:04
14        F. Großschartner           + 0:04

 
Reaktionen im Ziel
„Nach dem Zeitfahren gestern waren meine Beine heute schon noch etwas schwer. Im Finale war ich am Hinterrad von Juraj (Sagan) und Pawel (Poljanski), aber habe beide leider auf dem letzten Kilometer verloren. Ich habe versucht dann im Feld die Seite zu wechseln, dadurch habe ich zum Glück den letzten Sturz vermieden. Wichtig war heute einfach keine Zeit zu verlieren, ich würde also sagen: Ziel erreicht.“– Patrick Konrad
 
„Das Team hat heute einen super Job gemacht, für Felix (Großschartner) und Patrick (Konrad) den Tag so leicht wie möglich zu gestalten. Es gab eine Menge Stürze, aber zum Glück konnten wir alle vermeiden. Ich bin happy, dass wir heute keine Fehler gemacht, und keine Zeit verloren haben.“– Jens Zemke, sportlicher
Leiter

Zurück