IRONMAN WM - MICHAELA HERLBAUER 19.

(c)Foto/Herl./privat - Der Deutsche Patrick Lange hat die Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii gewonnen. Der 31-Jährige erreichte am Samstag (Ortszeit) nach 3,8 Kilometern Schwimmen, 180,2 Kilometern Radfahren und 42,195 Kilometern Laufen als Erster das Ziel in Kailua-Kona. In 8:01:39 Stunden stellte Lange einen Streckenrekord auf. Die Bestzeit stand zuvor bei 8:03:56 Stunden.Zweiter wurde der Kanadier Lionel Sanders vor dem Briten David McNamee. Auf Rang vier kam der ehemalige Weltmeister Sebastian Kienle.

Lange ist nach Thomas Hellriegel (1997), Normann Stadler (2004 und 2006), seinem jetzigen Trainer Faris Al-Sultan (2005), Kienle (2014) und Jan Frodeno (2015/2016) der sechste Deutsche, der auf Hawaii siegt.

Ein Drama gab es um Männer-Titelverteidiger Frodeno: Der 36-Jährige büßte wegen schwerer körperlicher Probleme zu Beginn des abschließenden Marathons sämtliche Siegchancen ein. Er setzte das Rennen aber trotz einer zwischenzeitigen Pause fort.

Bei den Damen feierte die Schweizerin Daniela Ryf ihren dritten Ironman-Hawaii-Sieg in Folge. Die 30-Jährige war in 8:50:47 Stunden rund neun Minuten schneller als die Britin Lucy Charles. Auf Rang drei schaffte es die Australierin Sarah Crowley, auf Rang vier die US-Amerikanerin Heather Jackson. Die Österreicherin Michaela Herlbauer kam mit einer Zeit von 9:42:12 als 19. ins Ziel. Damit war sie ähnlich klassiert wie 2016, wo sie 18. wurde.

Zurück