Königsetappe der Istrian Spring Trophy beim Schlussanstieg entschieden

(Presse & Foto TCT) - Bei der Istrian Spring Trophy stand heute die Königsetappe auf dem Programm. Die Etappe wurde im Schlussanstieg nach Motovun entschieden. Das Tirol Cycling Team zeigte eine gute Mannschaftsleistung, konnte aber im Kampf um den Etappensieg nicht eingreifen.

Die heutige Königsetappe der Istrian Spring Trophy mit Start in Vrsar und Ziel in Motovun führte über eine Distanz von 186 Kilometer. Zu Beginn der zweiten Etappe der Istrien-Rundfahrt bestimmte eine kleine Spitzengruppe das Renngeschehen. Das Hauptfeld mit den Assen der Tiroler Rad-Equipe konnte aber diese Fluchtgruppe etwa 40 Kilometer vor dem Ziel einholen.

Aufgrund der hohen Geschwindigkeit wurde das Fahrerfeld in der Folge bis zum Schlussanstieg nach Motovun aufgelöst und es bildete sich ein etwa 60 Mann starkes Führungsfeld. Bis drei Kilometer vor der Zielankunft zeigten sich die Fahrer des Tiroler Radrennstalls geschlossen in diesem Spitzenfeld.

Zahlreiche Attacken beim Schlussanstieg führten aber zu einer kompletten Aufsplitterung des größeren Führungsfeldes. Den Assen des Tirol Cycling Teams gelang es heute nicht, im Kampf um den Etappensieg einzugreifen. Zudem hatte Sebastian Schönberger kurz vor dem Ziel einen technischen Defekt, der ihm ein Top-Resultat kostete. Beim Sieg des Slowenen Matej Mugerli (Team Amplatz-BMC) war Markus Freiberger mit Rang 27 der beste Fahrer der Tiroler Rad-Equipe.

Am morgigen Schlusstag der Istrian Spring Trophy 2017 ist eine Flachetappe zu absolvieren. Die Abschlussetappe mit Start in Pazin und Ziel in Umag geht über 156 Kilometer.

 

Foto: Franz Oss/Tirol Cycling Team
 
Bildtext: Markus Freiberger auf Rang 27 bei Königsetappe der Istrian Spring Trophy
 

 

 

Zurück