MTB STARS STARTEN IN SCHAAN

(RVSchaan(c)Foto-Sportograf) - MTB-Asse Schurter und Neff starten in Schaan - Einmal im Jahr sthet Liechtenstein im Mittelpunkt der MTBer - Und mit der Besetzung kann man mehr als aufwarten -Die beiden Schweizer Aushängeschilder des MTB-Sports, Nino Schurter und Jolanda Neff, zeigen nämlich beim PROFFIX Swiss Bike Cup am 21. und 22. April 2018 im liechtensteinischen Schaan ihr Können.
 
Auch etliche österreichische MTBer starten immer wieder beim Swiss Bike Cup. So hat etwa Juniorin Laura Stigger vor einer Woche in Rivera (Video), den Auftaktbewerb des Cups gewonnen. Karl Markt wurde in der Eliteklasse 6. und Lisi Osl 7. - Da aber Schaan zeitgleich mit Haiming stattfindet, werden die heimischen Fahrer dort im Einsatz sein.
 
Traditionell prägen die Kinder das Wochenende. Vom lokalen RV Schaan geht Romano Püntener in der Nachwuchskategorie Mega sogar mit dem Leadertrikot auf den Schultern ins Rennen. Die grossen Aushängeschilder sind aber die Weltmeister Nino Schurter und Jolanda Neff, welche beide beim Rennen vor ihrer Haustür am Start stehen werden.
 
Im Vorjahr hat Nino Schurter im Weltcup wie auch an der WM abgeräumt, er war das Non-Plus-Ultra im Cross Country. Der Start in die Saison 2018 ist mit der Aufgabe am Cape Epic nicht nach Wunsch geglückt, wodurch er jetzt bei seinem ersten Start des Jahres auf schweizerisch-liechtensteinischem Boden den ersten Sieg anstrebt. Jolanda Neff ist ihrerseits bei der Startetappe des PROFFIX Swiss Bike Cup in Monte Tamaro von der Defekthexe ausgebremst worden und musste der Nidwaldnerin Alessandra Keller den Vortritt lassen. Gelingt ihr jetzt in Schaan die Revanche?
 
RV Schaan als Vorzeigeverein
Der RV Schaan als lokaler Organisator hat im Vorfeld des Rennens unter dem Co-Präsidium von Martin Püntener und Arthur Wenaweser grosse Arbeit geleistet und auch sportlich bei der ersten Etappe des PROFFIX Swiss Bike Cup seine Spuren mit guten Resultaten hinterlassen. Das stolze Teilnehmerfeld von mehr als 600 Athleten lässt jedes Biker Herz höher schlagen. „Es ist viel Herzblut in die Veranstaltung gesteckt worden. Schaan mit seinem starken Nachwuchs hat eine solche Etappe verdient“, freut sich Projektleiter Simon von Allmen auf den Besuch im Fürstentum.   
(
Text: Humansports)
 

Zurück