Ötztaler Mountainbike-Festival erstmals Teil des Swiss Bike Cups

Am 22. und 23. April werden beim Ötztaler Mountainbike-Festival – dem größten Mountainbike-Rennen Österreichs - rund 800 Starter und Starterinnen im Ötztal zu Gast sein. Erstmals ist Österreichs wichtigstes MTB-Rennen auch Teil des Swiss Bike Cups. Erwartet werden deshalb Mountainbike-Stars wie der französische Doppel-Olympiasieger Julien Absalon oder die Schweizer Weltmeisterin Jolanda Neff. Karl Markt und Gregor Raggl wollen richtig "mitmischen"!

Ötztal/Tirol. Nach einem Jahr Pause (entlang der Rennstrecke wurde gebaut) ist das Ötztaler Mountainbike-Festival 2017 wieder da – und das stärker denn je zuvor. Österreichs wichtigstes Cross-Country-Rennen findet am 22. und 23. April auf der gewohnten Strecke in Haiming statt und lockt heuer über 800 Cross-Country-Spezialisten aus 22 Nationen ins Ötztal.

Teil des PROFFIX Swiss Bike Cups

Dabei ist den Verantwortlichen im Ötztal ein besonderer Coup gelungen. Das Ötztaler Mountainbike-Festival ist 2017 erstmals Teil des Swiss Bike Cups, der wohl stärksten nationalen Liga-Veranstaltung im Mountainbike-Sport weltweit. „Wir sind sehr stolz darauf, in den Kreis dieser exklusiven Serie aufgenommen worden zu sein“, erklärt Gerhard Aufderklamm vom austragenden Verein Haibike Racing Team Haiming. „Mit diesem Schritt konnten wir das Rennen noch einmal attraktiver gestalten und erwarten uns die absolute Weltspitze der Cross-Country-Fahrer in Haiming.“

Aber nicht nur in der Eliteklasse des Mountainbike-Sports hat das Rennen in Haiming einen besonderen Stellenwert. Für die Junioren und Juniorinnen der Cross-Country-Szene zählt das Rennen in Haiming zum Europacup. Dementsprechend gehen am kommenden Wochenende weit über 100 Juniorinnen und Junioren aus ganz Europa hier an den Start.

Von Absalon bis Neff

Besonders erfreulich ist, dass die Rennen in Haiming heuer mit absoluten Top-Stars der Szene aufwarten kann, die man in Haiming hautnah erleben wird. So ist bei den Elite-Herren zum Beispiel der Franzose Julien Absalon am Start, der seit mehr als 20 Jahren der absolute Star der Szene ist. Der Doppel-Olympiasieger und mehrfahre Weltcup-Gesamtsieger strebt in Haiming einen der erste wirklichen Vergleiche mit seiner Konkurrenz im Jahr 2017 an. Auch bei den Damen liest sich die Startliste wie ein Weltcuprennen an. Die Schweizerin Jolanda Neff startet in einem neuen Team in Haiming in die Saison. In jedem Fall sind am kommenden Wochenende in Haiming alle Cross-Country-Teams der Weltelite im Einsatz und werden auf der Strecke um wertvolle Weltranglisten-Punkte kämpfen.

Österreichs Top-Elite mit dabei

Mit dabei in Haiming ist natürlich auch die österreichische Spitze des Cross-Country-Sports. Angeführt wird die Riege vom Lokalmatador Karl Markt, der derzeit auf Platz 15 der Weltrangliste steht und sich für sein Heimrennen natürlich besonders viel vorgenommen hat. „In den letzten Rennen hat es bei mir gesundheitsbedingt und durch technische Defekte viel Frust gegeben. In Haiming will ich jetzt endlich ein Ergebnis liefern, das mich wieder auf die Siegerstraße führt“, so Markt. Besonders motiviert ist der Roppener Gregor Raggl, der zuletzt beim deutschen HC-Rennen in Bad Säckingen sensationell den vierten Platz erreichte. Mit diesem Ergebnis dürfte Raggl in der kommenden Woche zum ersten Mal in seinem Leben in der Weltrangliste unter den 40 besten Cross-Country-Fahrern der Welt platziert sein. „Ich bin sehr optimistisch, dass ich bei meinem Heimrennen ein gutes Ergebnis liefern kann“, so Raggl. „Bei der Top-Besetzung beim Ötztaler Mountainbike-Festival wird an der Spitze sehr hart um jeden Rang gekämpft. Wenn aber alles gut läuft, dann ist ein Platz unter den Top 10 nicht unrealistisch“, meint der junge Roppener. Sowohl Markt als Raggl sind für das Schweizer Team „Möbel Märki“ unterwegs und werden von Ötztal Tourismus unterstützt.

Die Rennen in Haiming

Das Ötztaler Mountainbike-Festival ist am 22. und 23. April der Garant dafür, Cross-Country-Sport auf Weltniveau hautnah zu erleben. Am Samstag, 22. April, erlebt man ab 11 Uhr die Nachwuchsrennen – hier gehen die Klassen U9 bis U17 an den Start.

Am Sonntag, 23. April, starten bereits um 8.30 Uhr die Herren-Junioren ihr Europacuprennen. Um 10.30 erfolgt der Start der U23-Herren. Um 12.30 Uhr starten dann gemeinsam die Juniorinnen, die U23-Damen und die Elite-Damen ihr Rennen. Höhepunkt ist das Rennen der Elite-Herren, das um 14.45 Uhr gestartet wird.

Die Strecke wurde heuer leicht abgeändert, Start und Ziel befinden sich aber am gleichen Ort wie in den vergangenen Jahren. Einzig der Vorstart und die Einführungsrund führt heuer von der AREA 47 weg und mündet dann in die bekannte Strecke ein. Die beliebten Streckenteile – wie zum Beispiel der „Feel-Free-Downhill“ direkt vor dem Start/Ziel – sind auch heuer wieder Teil der Strecke. Für Zuschauer ist das Ötztaler Mountainbike-Festival ein echter Genuss. Alle Streckenteile sind gut erreichbar und in der Team-Area kann man die weltbesten Cross-Country-Fahrer hautnah erleben. Die Strecke der Elite ist 4,3 Kilometer lang. Auf einer Runde überwindet man dabei 190 Höhenmeter.

Permanente Mountainbike-Strecke geplant

Die Strecke „Ötztaler Forest Cross“ soll übrigens in Zukunft auch permanent für Mountainbike zur Verfügung stehen. Die Verhandlungen dazu befinden sich auf der Zielgerade. „Für uns ist das eine sehr wichtige Ergänzung des Mountainbike-Angebotes im Ötztal“, erklärt Oliver Schwarz, GF Ötztal Tourismus. „Wir haben in den vergangenen Jahren im gesamten Ötztal das Angebot für Mountainbike ausgebaut. Haiming war schon immer die Heimat für Cross-Country-Biker. Für sie hat es einen besonderen Reiz auf einer Strecke unterwegs zu sein, die den weltbesten Cross-Country-Fahrern als Rennstrecke dient.“

Bild: Karl Markt (links) und Gregor Raggl sind für ihr Heimrennen besonders motiviert. Raggl wurde zuletzt bei einem HC-Rennen in Deutschland sensationell 4. Beide freuen sich darauf, dass nach einem Jahr Pause wieder ein internationales Cross-Country-Rennen im Ötztal stattfindet. Fotocredit: EGO-Promotion/Möbel Märki

 

Zurück