Tirol Cycling Team nach Sekundenkrimi bei Prolog voll im Plan

 

Foto: Mario Stiehl/Tirol Cycling Team -Bildtext: Filippo Fortin landet beim Prolog in Umag auf dem 9. Platz

Heute begann für das Tirol Cycling Team die Istrian Spring Trophy (1 Prolog, 3 Etappen) in Kroatien. Beim Auftaktprolog in Umag zeigte Filippo Fortin eine sehr gute Leistung und belegte als bester Fahrer der Tiroler Rad-Equipe den 9. Rang.

Bei der Istrian Spring Trophy, einem europäischen Frühjahresklassiker, ist auch heuer ein starkes internationales Teilnehmerfeld am Start. Für das Tiroler UCI Continental Team nehmen Fortin, Benjamin Brkic, Markus Freiberger, Matthias Krizek, Maximilian Kuen und Sebastian Schönberger das viertägigen Etappenrennen in Angriff.

Zum Auftakt der Istrien-Rundfahrt absolvierten die Rad-Asse heute einen 1,8 Kilometer langen Prolog inmitten der kroatischen Hafenstadt Umag. Wie bei dem flachen, kurzen Kurs zu erwarten war, bewegten sich die Zeitabstände im Sekundenbereich.

Insgesamt ist der Prolog für das Tirol Cycling Team gut verlaufen und die Rückstände hielten sich bei dem Sekundenkrimi in Grenzen. Bester Fahrer der Tiroler Rad-Equipe war Fortin mit dem 9. Rang und einen Rückstand von nur vier Sekunden auf den Sieger Alex Frame (NZL) vom Team JLT Condor. Ebenfalls gut geschlagen hat sich der erst 21-jährige Freiberger mit dem 49. Platz (+ 8 Sek.).

„Unser Ziel war es heute die Rückstände so gering wie möglich zu halten. Das ist uns gelungen und für uns ist noch alles drin. Jetzt konzentrieren wir uns auf die nächsten Tage. Wir wollen bei den einzelnen Etappen vorne dabei sein und auch in der Gesamtwertung eine gute Rolle spielen“, erklärt Schönberger (+ 16 Sek.), der auf eine gute Platzierung im Endklassement fährt, im Anschluss an den Prolog.

Auf die Asse des Tirol Cycling Teams warten jetzt drei schwere Etappen in den Hügeln Istriens. Die morgige 1. Etappe von Porec nach Labin führt über eine Distanz von 161 Kilometern und beinhaltet einige kurze und kräfteraubende Anstiege.

Zurück