TRI EM KITZBÜHEL - KNABL ZUM ABSCHLUSS 16.

Bericht/Foto ÖTRV) - Es ist der Höhepunkt im europäischen Triathlonkalender. Die 33. ETU Triathlon Europameisterschaft auf der Olympischen Distanz in Kitzbühel.

Alois Knabl zum Abschluss 16.

Sonniges Wetter und fantastische Stimmung herrschten am Sonntag zum Abschluss bei den 33. ETU Mercedes-Benz Triathlon Europameisterschaften. Rund 5.000 Zuschauer kamen an den Kitzbüheler Schwarzsee, um beim Titelrennen der besten Triathleten Europas hautnah mit dabei zu sein. In einem an Spannung kaum zu überbietenden Rennen krönte sich der Portugiese Joao Pereira vor dem jungen Franzosen Raphael Montoya und Landsmann Joao Silva zum Europameister. Bester Österreicher wurde Lokalmatador Alois Knabl, der mit einem tollen Rennen den 16. Platz belegen konnte.

Olympische Distanz (1.500 m Schwimmen, 39,2 km Radfahren, 10 km Laufen)
1. Joao Pereira (POR), 1:45:31 h
2. Raphael Montoya (FRA), 1:45:32 h
3. Joao Silva (POR), 1:45:35 h
16. Alois Knabl (Raika Tri Telfs, T), 1:46:52 h
19. Lukas Hollaus (TV Zell/See, S), 1:47:20 h
32. Lukas Pertl (TRI TEAM Hallein, S), 1:49:09 h
39. Martin Demuth (1. Sportvereinigung Hohe Wand, NÖ), 1:52:03 h

Auch bei den Junioren gab es am Samstag gute Ergebnisse. Nach seinem Sprint-Staatsmeistertitel, Anfang Juni, kam Philip Pertl am Samstag bei der Heim-Europameisterschaft in Kitzbühel auf den tollen 15. Platz.  Der Tiroler Tjebbe Kaindl belegte Rang 30, Leon Pauger Rang 42 und Lukas Gstaltner stürzte in aussichtsreicher Position in der ersten langgezogenen Kurve. Er ließ es sich aber nicht nehmen und kämpfte bis zum Schluss (61. Platz). Den Junioren-EM-Titel holte sich in einem Zielsprint der Portugiese Vasco Vilaca vor dem Spanier Javier Lluch Perez und Csongor Lehmann aus Ungarn.

Ergebnis ETU Mercedes-Benz Triathlon Kitzbühel, Junioren


Sprintdistanz (750 m Schwimmen, 20 km Radfahren, 5 km Laufen)

1. Vasco Vilaca (POR), 53:39 min

2. Javier Lluch Perez (ESP), 53:40 min

3. Csongor Lehmann (HUN), 53:40 min

15. Philip Pertl (TRI TEAM Hallein, S), 54:55 min

30. Tjebbe Kaindl (Wave Tri Team TS Wörgl, T), 55:52 min

42. Leon Pauger (Triathlonclub Dornbirn, V), 57:17 min

61. Lukas Gstaltner (Triathlonclub Kagran, W), 1:01:59 h
 
Sara Vilic sorgt für Top-Ergebnis
 
ÖTRV-Ahtletin Sara Vilic holte  den großartigen 7. Platz. „Ich habe bis zum Schluss gekämpft“, so die Kärntnerin müde im Ziel. Für zwei weitere österreichische Top-20 Ergebnisse sorgten Lisa Perterer (13. Platz) und Julia Hauser (19. Platz). Gold holte sich in einem spannenden Laufduell die Britin Jessica Learmonth vor ihrer Landsfrau Sophie Coldwell. Dritte wurde die Italienerin Alice Betto. Auch bei den Juniorinnen und im Para-Bewerb konnten Österreichs Triathleten aufzeigen!
 
Die Stimmung war auf jedem Meter fantastisch
Bereits zum zweiten Mal finden derzeit in Kitzbühel die Europameisterschaften im Triathlon statt. Beim Damenrennen am Start Sara Vilic, Lisa Perterer und Julia Hauser. Alle drei stiegen hintereinander in der Mitte des Feldes nach den 1.500 Schwimmmetern aus dem Kitzbüheler Schwarzsee. Während Vilic und Perterer in einer 12-köpfigen Verfolgergruppe die Aufholjagd auf die Führenden starteten, landete Julia Hauser in der kleinen vierköpfigen Gruppe dahinter. Lisa Perterer hat in ihrer Gruppe hart gekämpft, um die Lücke nach vorne zuzufahren. Leider erfolglos. So gingen die beiden Britinen Jessica Learmonth und Sopie Coldwell mit der Führungsgruppe als erstes auf die Laufstrecke.

Während Lisa Perterer ihrem Radeinsatz beim Laufen Tribut zollen musste, konnte Sara Vilic mit ihren letzten Kräften den 7. Platz erkämpfen. „Ich habe in den letzten vier Wochen krankheitsbedingt nur sehr wenig trainieren können. Es ging viel besser als erwartet, jetzt bin ich aber einfach nur müde“, so die EM-Neunte von 2014.

„Die Stimmung hier beim Heimrennen war auf jedem Meter fantastisch, ich freue mich riesig über den 7. Platz“, so Vilic abschließend.
 
Ergebnis ETU Mercedes-Benz Triathlon Europameisterschaft Kitzbühel, Damen
Olympische Distanz (1.500 m Schwimmen, 39,2 km Radfahren, 10 km Laufen)

1. Jessica Learmonth (GBR), 1:57:50 h
2. Sophie Coldwell (GBR), 1:58:05 h
3. Alice Betto (ITA), 1:58:31 h
7. Sara Vilic (Schwimmaktivclub Klagenfurt, K), 1:59:00 h
13. Lisa Perterer (HSV Triathlon Kärnten, K), 2:00:24 h
19. Julia Hauser (Triathlonclub Kagran, W), 2:03:09 h
 

Juniorinnen:

Die 19-jährige Therese Feuersinger holt bei der Heim-Europameisterschaft in Kitzbühel den starken 4. Platz. Die gewohnt starke Schwimmerin stieg als Dritte aus dem Wasser und setzte sich am Rad vom Rest des Feldes ab. Erst auf der vierten und letzten Radrunde wurde sie vom Hauptfeld eingeholt. Im Ziel fehlten der amtierenden Staatsmeisterin auf dieser Distanz nur 18 Sekunden auf das Podium. "Die Attacke auf dem Rad hat sich leider nicht rentiert, ich habe aber bis zum Schluss gekämpft. Ich freu mich über den vierten genauso wie über den 1. Platz!", so die überglückliche Tirolerin vom Wave Tri Team TS Wörgl.

Die erst 16-jährige Pia Totschnig versuchte nach dem Schwimmen am Rad Druck zu machen, konnte mit ihrer Gruppe aber die Lücke nach vorne leider nicht schließen. Sie erreichte den 26. Platz. Die dritte ÖTRV-Athletin, Magdalena Früh (ebenfalls 16 Jahre jung) , wurde 33.

Ergebnis ETU Triathlon Europameisterschaft Kitzbühel, Juniorinnen

1. Kate Waugh (GBR), 59:20 min
2. Sif Bendix Madsen (DEN), 59:23 min
3. Jessica Fullagar (FRA), 59:34 min
4. Therese Feuersinger (Wave Tri Team TS Wörgl, T), 59:52 min
26. Pia Totschnig (Raika Tri Telfs, T), 1:02:27 h
33. Magdalena Früh (1. Raika TTC Innsbruck, T), 1:03:23 h

Mit dem Parabewerb wurden  die 33. ETU Mercedes-Benz Triathlon Europameisterschaften in Kitzbühel eröffnet. Auch wenn das Wetter nicht mitspielte, gab es aus österreichischer Sicht allen Grund zum Feiern. Thomas "Tigger Tom" Frühwirth holte in seiner Klasse die Silbermedaille. "Ich konnte mich beim Schwimmen super anhängen und danach am Rad meine Stärke voll ausspielen und den zweiten Platz super absichern. Es hat alles super funktioniert und ich bin super happy, dass ich die erste Medaille für Österreich bei der Heim-EM holen konnte", so Frühwirth in einem ersten Statement.

ÖTRV Para-Aushängeschild Oliver Dreier wurde für diese EM in die Klasse PTS4 herabgestuft und holte den 7. Platz. Gabriel Kurtansky, der dritte Österreicher im Feld, kam auf Platz zehn (Klasse PTS5)

Die Ergebnisse der österreichischen Para-Triathleten
Sprintdistanz (750 m Schwimmen, 20 km Radfahren, 5 km Laufen)
 
Klasse PTHC, Herren
1. Jetze Plat, H2 (NED), 58:42,6 min
2. Thomas Frühwirth (SU TRI STYRIA, Stmk), 1:02:42,6 h
3. Giovanni Achenza (ITA), 1:06:34 h
 
Klasse PTS4, Herren
1. Alexis Hanquinquant (FRA), 1:05:13 h
2. Steven Crowley (GBR), 1:07:09 h
3. Alejandro Sánchez Palomero (ESP), 1:07:50 h
7. Oliver Dreier (SIG Harreither, OÖ), 1:12:13 h
 
Klasse PTS5, Herren
1. Martin Schulz (GER), 1:01:17 h
2. Jairo Ruiz Lopez (ESP), 1:03:48 h
3. George Peasgood (GBR), 1:03:59 h
10. Gabriel Kurtansky (ASKÖ Sparkasse Hainfeld TRIATHLON, NÖ), 1:18:24 h

 

Zurück