TV - SCHELLING IN UNGARN GESAMT 3.

Team Vorarlberg Santic gibt „all in“ auf Königsetappe der 39. Tour du Hongrie UCI 2.1 – Patrick Schelling nun Gesamt Dritter!
 
„Eine wilde Fetzerei war das heute!“ Die vierte Etappe von Karcag nach Miskolc über 182 Kilometer war geprägt von einer 130 Kilometer langen Anfahrt bis zum Aufstieg zum höchsten Berg (ca. Höhendifferenz). Nach einem hektischen Beginn setzen sich fünf Fahrer ab welche wieder gestellt wurden.
 
Patrick Schelling virtuell in Gelb bis knapp vor dem Ziel!
Das gesamte Team Vorarlberg Santic ist gemeinsam mit CCC Sprandi (POL) wortwörtlich in den Berg hineingestürmt. „Alle für einen – und das war heute Patrick Schelling!“ Oben auf der Kuppe meldet Radio Tour Patrick Schelling im virtuellen gelben Trikot. Mit vier Kontrahenten konnte er 40 Sekunden Vorsprung herausfahren. Jedoch dahinter acht Verfolger - darunter drei Fahrer von Androni Giocattoli rund um Leader Belletti. 4000 Meter vor dem Ziel wurde Schelling gestellt und wird Etappenneunter. Jannik Steimle wird heute 16. Chapeau und großen Sport am Balaton vom Team Vorarlberg Santic!
 
Das wird ein Sekundenkrimi morgen!
„Heute haben die Fahrer alles auf eine Karte gesetzt. Es hätte fast gereicht wenn der Berg 1-2 Kilometer länger gewesen wäre. Was wäre wenn nützt nix. Auch so waren wir heute mit den beiden Pro Continental Teams CCC und Androni die tonangebende Mannschaft und liegen vor der Schlussetappe auf Rang drei der Gesamtwertung. Es wird nicht einfach da es auf der Etappe wild zugehen wird im Kampf um jede Sekunde. Schelling liegt zwei Sekunden hinter Paolo Totto (ITA/Sangemini) und nur vier Sekunden vor dem Polen Malecki (CCC) – und die Polen wollen auf das Podium. Aber auch wir wollen nochmal alles versuchen!“ Werner Salmen (sportlicher Leiter)
 
Die letzte Etappe startet und endet morgen nach 128 Kilometer in Kazincbarcika. Die Topographie sagt hier eine mögliche Sprintankunft voraus, aber eben mit allen Hürden der Bonussekunden bei den Zwischensprints.
 
 
 
Kader:  Patrick Schelling, Roland Thalmann, Lukas Meiler, Davide Orrico, Joeri Stallaert, Gian Friesecke, Jannik Steimle
 

Zurück